Nachrichtenticker
Downloads
Familiengemeinschaften
 
Impressum


 
 
 
Sunday, 16 December, 2018
« 1 (2) 3 4 5 ... 179 »
Abgeordnetenwatch : Interview mit der Bundestagsabgeordneten Frau Granold (CDU) zum Thema Sorgerecht
on 2011/12/29 13:51:05 (4273 reads)

Autor: Deepak Rajani

Sehr geehrte Frau Granold,

"Eine (Elternrechts- und) kindeswohlorientierte Lösung" gehört zu einer Zuteilungsphilosophie. Das Rechtsverhältnis wird dem Vater und der Mutter zugeordnet. Das (Phantom-) Kindeswohl steht im Mittelpunkt und die Elternrechte werden entzogen oder zugeteilt. Ein Elternteil darf das andere rechtlich beeinträchtigen und bekommt abschließend einen Missbrauchsbonus (BGH am 12.12.2007, Akt: XII ZB 158/05).

DAS FAMILIENWOHL STEHT IM MITTELPUNKT!

Read More... | 3432 bytes more
Jugendamt : Beata Pokrzeptowicz: Verletzung der Menschenrechte durch Jugendamt
on 2011/12/26 10:47:53 (2907 reads)

Beata Pokrzeptowicz:

Familiengericht als Strafgericht

Staatsanwaltschaft Düsseldorf
gegen
... Beata Pokrzeptowicz-Meyer (polnische Staatsbürgerschaft)

Landgericht Düsseldorf, Strafgericht, Werdener str. 1, 40227 Düsseldorf, 10.01.2012, 09:00 Uhr, Raum E 127.

Die Gerichtsverhandlung ist öffentlich. Dieser Prozess bietet der breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit zu erfahren, wie deutsche Behörden und vor allem das deutsche Familiengericht ausländische Eltern behandelt und wie deutsche Gerichte das Prinzip der Rechtssicherheit für ausländische Eltern handhaben.

Read More... | 2863 bytes more
Abgeordnetenwatch : Interview mit dem Bundestagsabgeordneten Herrn Lischka (SPD) zum Thema Sorgerecht
on 2011/12/20 22:00:01 (2187 reads)

Autor: Deepak Rajani

Sehr geehrter Herr Lischka,

Die Zuordnung von Alleinsorge hat gezeigt, dass die fehlende Kooperationsbereitschaft zu einen Missbrauchsbonus führt, und dieser sogar vor Gericht erfolgreich durchgesetzt werden kann. Das gilt auch für ein Familienverfahren nach § 1671 BGB (BGH: Akt XII ZB 158/05).

Deshalb stelle ich folgende Fragen:

Read More... | 3549 bytes more
Rechtspolitik : Wenn der Vater mit dem Sohne – eine Hängepartie beim Familienrecht
on 2011/12/9 10:04:22 (1984 reads)

Volksstimme.de:

SPD-Bundestagsfraktion will gemeinsames Sorgerecht so einfach wie möglich machen. So einfach wie möglich.

"Deshalb will die SPD-Bundestagsfraktion in der kommenden Woche eine Gesetzesinitiative vorstellen, die eine gemeinsame Sorge so einfach wie möglich machen möchte. Nach dem der Volksstimme vorliegenden Entwurf für einen Bundestagsbeschluss soll das gemeinsame Sorgerecht bereits festgeschrieben werden, wenn das Neugeborene beim Standesamt angemeldet wird. Wenn das die Eltern nicht tun, solle das Jugendamt vermitteln und auf eine einvernehmliche Lösung hinwirken. Bleibe das erfolglos, entscheide ein Familiengericht, ohne dass es eines elterlichen Antrags bedarf."

Read More... | 2492 bytes more
Jugendamt : EU-Parlament irritiert über deutsche Jugendämter
on 2011/11/24 17:35:01 (2535 reads)

FAZ.net:

Katrin Hummel

Deutschland muss sich in Sachen Sorgerecht auf die Finger schauen lassen. Der Petitionsausschuss des Europaparlaments ist nach Berlin gereist, um dies zu tun.

Read More... | 2027 bytes more
« 1 (2) 3 4 5 ... 179 »
 .....

   

Werbung
 
Herr Lischka (SPD/MdB) ist gefragt!

Frage: Ist eine elternrechts- orientierten Lösung zeitgemäß?
EGMR: Sorgerecht

Der Europäische Gerichtshof hat über das gemeinsame Sorgerecht für nicht eheliche Väter entschieden!
Rechtspolitik

Bundestag: Die Regierung will Sorgerecht reformieren!
 
Rechtliche Hinweis:
Bei der Benutzung zu diesen Bereichen und Webseiten werden die Nutzer auf die maßgeblichen Nutzungsbedingungen für diese Bereiche ausdrücklich hingewiesen.
Die Nutzer erkennt den Nutzungsbedingungen an.
Www.elterlicheSorge.de haftet nicht für die Inhalte der gelinkten Seiten bzw. Unterseiten. Alle Nachrichten dienen zur persönlichen Information.
Die Inhalte von www.elterlicheSorge.de sind für jedermann nach Maßgabe dieser Allgemeinen Nutzungsbedingungen NUR für private Zwecke frei zugänglich. Die Weiterverwendung und Reproduktion ist nicht gestattet. Jede Nutzung der Inhalte für gewerbliche Zwecke ist untersagt.