Nachrichtenticker
Downloads
Familiengemeinschaften
 
Impressum


 
 
 
Sunday, 16 December, 2018
Abgeordnetenwatch : Interview mit der Bundestagsabgeordnetin Frau Bär (CSU) zum Thema Sorgerecht
on 2012/1/6 20:05:56 (2582 reads)

Autor: Deepak Rajani

Sehr geehrte Frau Bär,

Welche Zahlen für den Ausschluss von schlechten deutschen Vätern vom Sorgerecht bilden die Entscheidungsgrundlage der CSU-Lösung? Übersteigt die Zahl der schlechten deutschen Väter die guten deutschen Väter oder sind diese nur geringfügig?



Am 27.01.2011 haben Sie, auf meine Bitte um ein Fachgespräch (Thema Sorgerecht), per E-Mail mitgeteilt:

"Unsere Position unterscheidet sich also sehr von der, die sie vertreten... Ich wäre daher dankbar, wenn Sie meine Haltung zur Kenntnis nehmen und bitte Sie, künftig davon absehen, meine Mitarbeiterinnen um Gesprächstermine zu bitten."

LEIDER nehme ich Ihre Kenntnisse zur Kenntnis, die sie an mich und auch an Herrn Mühlbauer am 04.01.2012 wiederholt widergespiegelt haben.
Ihre Antworten sind Anlass zur Vermutung, mangelnde Kenntnisse anzunehmen.

Bitte nehmen zur Kenntnis, dass die bekanntesten Richter Herr Rudolph und Herr Prestin eine diametrale Meinung haben, als die Position, die Sie für die CSU Fraktion vertreten.

Ihre Position führt zu einer Erweiterung der bestehenden Benachteiligungsdynamik der Lebensbedingungen von Kindern. Über die Risiken zu dieser Dynamik haben sie sich weder informiert, noch sich damit auseinandergesetzt.

Ich stelle folgende Fragen:

Frage 1:

Was hindert Sie daran, Ihre Kenntnisse um die Fachkenntnisse der oben genannten Richter zu erweitern?

Bis 2030 stehen 13 Millionen Familiengemeinschaften von Kindern unter dem Risiko der Trennung und Scheidung. Sie verkennen auch die Vorgaben der neusten Urteile des Menschenrechtsgerichtshofs.

Frage 2:

Teilen Sie meine Meinung, dass eine kindeswohlorientierte Lösung nicht mehr zeitgemäß ist und deshalb eine KINDERRECHTSORIENTIERTE LÖSUNG zu Grunde gelegt werden muss?

Frage 3:

Welche Zahlen für den Ausschluss von schlechten deutschen Vätern vom Sorgerecht bilden die Entscheidungsgrundlage der CSU-Lösung? Übersteigt die Zahl der schlechten deutschen Väter die guten deutschen Väter oder sind diese nur geringfügig?

Frage 4:

Wie viele zusätzliche "FEMINISTISCHE WÄHLERSTIMMEN" erwarten sie auf Grund ihrer, salopp gesagt, bombastischen CSU-Position?

Frage 5:

Ist ein Fachgespräch -für mindestens 60 Min.- zwischen uns doch möglich?

Zum Abgeordnetenwatch.de

Antwort:

 

Sehr geehrter Herr ,

wir sollten gegenseitig akzeptieren, dass wir zu einer gesetzlichen Neuregelung des gemeinsamen Sorgerechts nicht miteinander verheirateter Eltern unterschiedliche Positionen vertreten, die sicherlich beide von hochrangigen qualifizieren Experten unterstützt werden. Unsere bisherige Korrespondenz macht sehr deutlich, dass auch durch ein persönliches Gespräch keiner von uns seine Meinung ändern wird. Daher bleibe ich bei der Ablehnung des von Ihnen vorgeschlagenen Fachgesprächs.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Dorothee Bär



Bookmark this article at these sites

                   

 .....

   

Werbung
 
Herr Lischka (SPD/MdB) ist gefragt!

Frage: Ist eine elternrechts- orientierten Lösung zeitgemäß?
EGMR: Sorgerecht

Der Europäische Gerichtshof hat über das gemeinsame Sorgerecht für nicht eheliche Väter entschieden!
Rechtspolitik

Bundestag: Die Regierung will Sorgerecht reformieren!
 
Rechtliche Hinweis:
Bei der Benutzung zu diesen Bereichen und Webseiten werden die Nutzer auf die maßgeblichen Nutzungsbedingungen für diese Bereiche ausdrücklich hingewiesen.
Die Nutzer erkennt den Nutzungsbedingungen an.
Www.elterlicheSorge.de haftet nicht für die Inhalte der gelinkten Seiten bzw. Unterseiten. Alle Nachrichten dienen zur persönlichen Information.
Die Inhalte von www.elterlicheSorge.de sind für jedermann nach Maßgabe dieser Allgemeinen Nutzungsbedingungen NUR für private Zwecke frei zugänglich. Die Weiterverwendung und Reproduktion ist nicht gestattet. Jede Nutzung der Inhalte für gewerbliche Zwecke ist untersagt.