Nachrichtenticker
Downloads
Familiengemeinschaften
 
Impressum


 
 
 
Sunday, 16 December, 2018
Familienpolitik : Gemeinsames Sorgerecht: Gutachten bestätigt den Standpunkt von ISUV
on 2011/1/27 21:04:37 (2507 reads)

Isuv.de:

Zentral ist die Aussage des Gutachtens: „Zusammengenommen lassen diese Befunde schlussfolgern, dass ein gemeinsames Sorgerecht, das für zu-sammenlebende Paare ab Geburt des Kindes eingerichtet wird, angemessen erscheint.“ ISUV fühlt sich durch das Gutachten bestätigt. Unsere Forderung, dargelegt in einer von Experten 2009 verfassten Schrift lautet: Alle Kinder und alle Väter – unabhängig ob verheiratet oder nicht – haben ab Geburt und Feststehen der Vaterschaft ein gemeinsames Sorgerecht. Väter können a priori gleichberechtigt mit der Mutter gemeinsam Elternverantwortung wahrnehmen.



Der ISUV- Vorsitzende Josef Linsler stellt fest: „Die Feststellung im Gutachten entspricht unseren Erfahrungen, dass Eltern, die in einer nichtehelichen Partnerschaft leben, die "automatische" gemeinsame elterliche Sorge ab Geburt wünschen, weil sie bürokratischen Aufwand, weil sie den Gang zum Jugendamt als Diskriminierung gegenüber Verheirateten ansehen. Nichteheliche Lebensgemeinschaften leben nach dem Prinzip, nur die Liebe und menschliche Nähe zählt. Man möchte sich nicht vom Staat in die Privatsphäre reinreden lassen. Diese Einstellung und Werthaltung berücksichtigt ein gemeinsames Sorgerecht ab Geburt."

Der in Verfassungsbeschwerden im Zusammenhang mit elterlicher Sorge und Umgang erfahrene Rechtsanwalt Georg Rixe hebt hervor: „Nach den Feststellungen des Gutachtens werden außerehelich geborene Kinder ganz überwiegend in die Gemeinschaft ihrer Eltern hineingeboren. Der Gesetzgeber hat deshalb diesem Regelfall durch eine gemeinsame Sorge kraft Gesetzes ab Geburt für alle Kinder Rechnung zu tragen. Die in der aktuellen politischen Diskussion vornehmlich erörterten Lösungen (Widerspruchs- bzw. Antragsmodell) werden dem ersichtlich nicht gerecht.“

Professor Siegfried Willutzki, langjähriger Impulsgeber und Experte des deutschen Familienrechts stellt klar: „Es gehört zu den Grundrechten eines Kindes, die grundsätzliche Verantwortung beider Elternteile, ob verheiratet oder nicht, für seine Entwicklung durch Erziehung und Betreuung einfordern zu dürfen, wie es das Bundesverfassungsgericht in seiner Entscheidung vom 1.4.2008 ausdrücklich klargestellt hat Diese Verantwortung der Eltern tritt mit der Geburt ein, es ist ein Naturrecht, das der Staat nicht entziehen kann.“

Das Gutachten räumt auch mit Klischees auf: Die Mehrzahl der nichtehelichen Partnerschaften ist emotional stabil, 80 Prozent der Eltern leben bei der Geburt des Kindes zusammen – eben nur ohne Trauschein, 62 Prozent der nicht verheirateten Eltern erklären von sich aus die gemeinsame elterliche Sorge. „Diese Fakten sind im Gesetzentwurf der Bundesregierung nicht berücksichtigt. Ein Gesetz schreibt doch hoffentlich das Rechtsempfinden und die Einstellung der Mehrheit fest und nicht die Bedenken einer Minderheit.“, kritisiert Linsler.

Zum Artikel ...



Bookmark this article at these sites

                   

 .....

   

Werbung
 
Herr Lischka (SPD/MdB) ist gefragt!

Frage: Ist eine elternrechts- orientierten Lösung zeitgemäß?
EGMR: Sorgerecht

Der Europäische Gerichtshof hat über das gemeinsame Sorgerecht für nicht eheliche Väter entschieden!
Rechtspolitik

Bundestag: Die Regierung will Sorgerecht reformieren!
 
Rechtliche Hinweis:
Bei der Benutzung zu diesen Bereichen und Webseiten werden die Nutzer auf die maßgeblichen Nutzungsbedingungen für diese Bereiche ausdrücklich hingewiesen.
Die Nutzer erkennt den Nutzungsbedingungen an.
Www.elterlicheSorge.de haftet nicht für die Inhalte der gelinkten Seiten bzw. Unterseiten. Alle Nachrichten dienen zur persönlichen Information.
Die Inhalte von www.elterlicheSorge.de sind für jedermann nach Maßgabe dieser Allgemeinen Nutzungsbedingungen NUR für private Zwecke frei zugänglich. Die Weiterverwendung und Reproduktion ist nicht gestattet. Jede Nutzung der Inhalte für gewerbliche Zwecke ist untersagt.