Nachrichtenticker
Downloads
Familiengemeinschaften
 
Impressum


 
 
 
Sunday, 20 January, 2019
Unterhalt : Die Kriege der verletzten Eltern
on 2010/8/22 15:21:22 (1963 reads)

Welt.de:

Von Miriam Hollstein und Matthias Kamann

Um Trennungskinder streiten Mütter und Väter oft bis aufs Blut. Nun hat Karlsruhe die krasse Benachteiligung der Männer beim Sorgerecht beendet. Es bleiben offene Unterhaltsrechnungen



Freilich müssen mehr Rechte für Väter das Bewusstsein für deren Pflichten stärken. Bisher gewährt der Staat bei knapp 500 000 Kindern jährlich Unterhaltsvorschüsse von insgesamt 846 Millionen Euro, weil die Väter zunächst nicht zahlen. Zwar können viele dieser Männer mangels Einkommen tatsächlich nichts berappen, doch auch Wohlhabende verweigern sich. Das zeigt die Quote der Rückgriffe, mit denen sich der Staat die Unterhaltsvorschüsse wieder zurückholt. Die Quote beträgt 20 Prozent, betrifft also 100 000 Kinder. Zigtausende Väter kommen ihren Zahlungspflichten nur spät und unter Druck nach.

Manche entziehen sich ganz. Sie reduzieren ihre Stundenzahl am Arbeitsplatz und somit das Gehalt, um als arm zu gelten - arbeiten jedoch nebenher schwarz. Simone Rohmer* wiederum, die 2002 während der Schwangerschaft vom Vater ihres Jungen verlassen wurde, hielt der Mann damit hin, dass er einen Vaterschaftstest verlangte. Den bekam er, zahlte aber immer noch nicht, weil er als Freiberufler so schlecht verdiene. Einspringen darf der Steuerzahler mit dem Unterhaltsvorschuss, von dem jährlich 680 Millionen Euro verloren gehen, weil kein Rückgriff möglich ist.

Zum Artikel...



Bookmark this article at these sites

                   

 .....

   

Werbung
 
Herr Lischka (SPD/MdB) ist gefragt!

Frage: Ist eine elternrechts- orientierten Lösung zeitgemäß?
EGMR: Sorgerecht

Der Europäische Gerichtshof hat über das gemeinsame Sorgerecht für nicht eheliche Väter entschieden!
Rechtspolitik

Bundestag: Die Regierung will Sorgerecht reformieren!
 
Rechtliche Hinweis:
Bei der Benutzung zu diesen Bereichen und Webseiten werden die Nutzer auf die maßgeblichen Nutzungsbedingungen für diese Bereiche ausdrücklich hingewiesen.
Die Nutzer erkennt den Nutzungsbedingungen an.
Www.elterlicheSorge.de haftet nicht für die Inhalte der gelinkten Seiten bzw. Unterseiten. Alle Nachrichten dienen zur persönlichen Information.
Die Inhalte von www.elterlicheSorge.de sind für jedermann nach Maßgabe dieser Allgemeinen Nutzungsbedingungen NUR für private Zwecke frei zugänglich. Die Weiterverwendung und Reproduktion ist nicht gestattet. Jede Nutzung der Inhalte für gewerbliche Zwecke ist untersagt.