Nachrichtenticker
Downloads
Familiengemeinschaften
 
Impressum


 
 
 
Wednesday, 20 February, 2019
Kinderschutz : CDU-Parteitag beschließt Pflicht zur Frühuntersuchung von Kindern
on 2006/11/29 7:46:22 (2068 reads)

Glaubeaktuell.net:

Die Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin Antje Nimtz-Talaska aus Frankfurt (Oder) untersucht in ihrer Praxis ein Mädchen mit dem Stethoskop (Archivfoto vom 09.03.2006). Kinder sollen nach dem Willen der CDU schon im Vorschulalter verpflichtend beim Arzt vorgestellt werden, um Missbrauch und Vernachlässigung möglichst früh zu erkennen. Unter dem Eindruck schockierender Fälle der vergangenen Wochen sprach sich der CDU-Parteitag in Dresden gegen den Willen des Vorstandes überraschend für eine Pflicht zur Teilnahme an Früherkennungs-Untersuchungen aus.

Unter dem Eindruck schockierender Fälle von Gewalt gegen Kinder plädiert die CDU jetzt für verpflichtende Vorsorgeuntersuchungen für Vorschulkinder. Der CDU-Bundesparteitag in Dresden folgte am Dienstag in diesem Punkt nicht dem eigenen Vorstand und Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU), die sich gegen Zwangsuntersuchungen aussprachen. Der Parteitag stimmte auch für ein beitragsfreies letztes Kindergartenjahr vor der Einschulung.

Der Beschluss von Dresden dürfte die Entscheidung des Bundes für eine stärkere Verbindlichkeit bei Vorsorgeuntersuchungen für Kinder bis zu fünfeinhalb Jahren beschleunigen. Die große Koalition will noch in diesem Jahr eine Grundsatzentscheidung dazu erreichen. Die Fraktionen von SPD und Union bereiten einen entsprechenden Prüfantrag an die Regierung vor, sagte der CSU-Familienpolitiker Johannes
Singhammer in Berlin der dpa. Er schlägt nach dem Muster einer Regelung in der früheren DDR ein «Bonussystem» für Eltern vor, die ihr Kind vorsorglich vom Arzt untersuchen lassen.

Zum Artikel...



Bookmark this article at these sites

                   

 .....

   

Werbung
 
Herr Lischka (SPD/MdB) ist gefragt!

Frage: Ist eine elternrechts- orientierten Lösung zeitgemäß?
EGMR: Sorgerecht

Der Europäische Gerichtshof hat über das gemeinsame Sorgerecht für nicht eheliche Väter entschieden!
Rechtspolitik

Bundestag: Die Regierung will Sorgerecht reformieren!
 
Rechtliche Hinweis:
Bei der Benutzung zu diesen Bereichen und Webseiten werden die Nutzer auf die maßgeblichen Nutzungsbedingungen für diese Bereiche ausdrücklich hingewiesen.
Die Nutzer erkennt den Nutzungsbedingungen an.
Www.elterlicheSorge.de haftet nicht für die Inhalte der gelinkten Seiten bzw. Unterseiten. Alle Nachrichten dienen zur persönlichen Information.
Die Inhalte von www.elterlicheSorge.de sind für jedermann nach Maßgabe dieser Allgemeinen Nutzungsbedingungen NUR für private Zwecke frei zugänglich. Die Weiterverwendung und Reproduktion ist nicht gestattet. Jede Nutzung der Inhalte für gewerbliche Zwecke ist untersagt.