Nachrichtenticker
Downloads
Familiengemeinschaften
 
Impressum


 
 
 
Tuesday, 19 March, 2019
Bildung : Kultusminister lassen Pisa-Studie überprüfen
on 2006/11/15 12:41:52 (2261 reads)

Welt.de:

Die deutschen Ergebnisse sollten erneut analysiert werden, sagte der Generalsekretär der Kultusministerkonferenz WELT.de. Ein Münchner Physiker hatte erklärt, bei den Auswertungen seien den Pisa-Wissenschaftlern eklatante Fehler unterlaufen.

Die Kultusministerkonferenz (KMK) will die deutschen Pisa-Ergebnisse überprüfen lassen. Dies kündigte KMK-Generalsekretär Erich Thies als Reaktion auf eine Studie des Münchner Wissenschaftlers Joachim Wuttke im Gespräch WELT.de an. Wuttke hält das Pisa-Verfahren für fehlerhaft und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bildungsforscher.

„Ich habe veranlasst, dass geprüft wird, ob Herrn Wuttkes Ergebnisse stichhaltig sind“, sagte Thies. Die Politik sei „nicht in der Lage, ein empirisches Verfahren nach seiner Richtigkeit zu prüfen“. Sie müsse sich dabei „voll auf die Wissenschaft verlassen können“, so Thies.

Zum Artikel...



Bookmark this article at these sites

                   

 .....

   

Werbung
 
Herr Lischka (SPD/MdB) ist gefragt!

Frage: Ist eine elternrechts- orientierten Lösung zeitgemäß?
EGMR: Sorgerecht

Der Europäische Gerichtshof hat über das gemeinsame Sorgerecht für nicht eheliche Väter entschieden!
Rechtspolitik

Bundestag: Die Regierung will Sorgerecht reformieren!
 
Rechtliche Hinweis:
Bei der Benutzung zu diesen Bereichen und Webseiten werden die Nutzer auf die maßgeblichen Nutzungsbedingungen für diese Bereiche ausdrücklich hingewiesen.
Die Nutzer erkennt den Nutzungsbedingungen an.
Www.elterlicheSorge.de haftet nicht für die Inhalte der gelinkten Seiten bzw. Unterseiten. Alle Nachrichten dienen zur persönlichen Information.
Die Inhalte von www.elterlicheSorge.de sind für jedermann nach Maßgabe dieser Allgemeinen Nutzungsbedingungen NUR für private Zwecke frei zugänglich. Die Weiterverwendung und Reproduktion ist nicht gestattet. Jede Nutzung der Inhalte für gewerbliche Zwecke ist untersagt.