Nachrichtenticker
Downloads
Bundeskanzlerin
Familiengemeinschaften
Gleichstellungsmodell
Kontakt zu uns
Impressum


 
 
 
Thursday, 2 October, 2014
Bundeskanzlerin: Wie wollen wir zusammen leben?
Die Familiengemeinschaften nach dem Gleichstellungsmodell || (2012/2/3)

Die Bundeskanzlerin fragt: Wie wollen wir zusammenleben?

Antwort:

Die Familiengemeinschaften nach dem Gleichstellungsmodell

Das Gleichstellungsmodell ist ein modernes Rechtssystem für Familien in der das Gleichgewicht in einer Gesellschaft angestrebt wird, zunächst in der deutschen Gesellschaft angewendet. Die fünf Axiome des Gleichstellungsmodells bilden einen Maßstab für eine kindesrechtsorientierte und mehr Elternverantwortung fordernde Elternrechte-Konzeption.

Bitte geben Sie hier Ihre Stimme ab!

http://Bundeskanzlerin.elterlicheSorge.de

Thomae II Modell für Väter
Stephan Thomae MdB (FDP): Schwarz-Gelb stärkt Väterrechte (2012/3/5)

 

Stephan Thomae:

Die Schwarz-Gelbe Regierung verbessert die Rechte von unverheirateten Vätern in der Frage des Sorgerechts gleich in zweifacher Weise. Die Koalition hat sich damit auf ein von mir und dem BMJ entwickeltes Modell (Thomae II) geeinigt.

Rajani ./. Kindeswohloriente Lösung
Interview mit der Bundestagsabgeordneten Frau Granold (CDU) zum Thema Sorgerecht (2011/12/29)

Autor: Deepak Rajani

Sehr geehrte Frau Granold,

"Eine (Elternrechts- und) kindeswohlorientierte Lösung" gehört zu einer Zuteilungsphilosophie. Das Rechtsverhältnis wird dem Vater und der Mutter zugeordnet. Das (Phantom-) Kindeswohl steht im Mittelpunkt und die Elternrechte werden entzogen oder zugeteilt. Ein Elternteil darf das andere rechtlich beeinträchtigen und bekommt abschließend einen Missbrauchsbonus (BGH am 12.12.2007, Akt: XII ZB 158/05).

DAS FAMILIENWOHL STEHT IM MITTELPUNKT!

Die Familiengemeinschaften
Petition: KINDER BRAUCHEN FAMILIENGEMEINSCHAFTEN (2011/2/17)

Petition:

KINDER BRAUCHEN FAMILIENGEMEINSCHAFTEN

Menschenrechtsgericht ./. Deutschland
Gerichtshof beschliesst Begründungsschutz auf Familiengemeinschaften (2011/9/15)

Pressemitteilung:

Author: Deepak Rajani

Der Gesetzgeber hat die Aufgabe aufgrund des heutigen Urteils, Dr. Michael Schneider ./. Deutschland, Beschwerde No. 17080/07, folgende Rechtspositionen umzusetzen:

  1. Begründungsschutz des Rechtsverhältnisses („private life“) auf väterliche Familiengemeinschaft,
  2. Bestandsschutz des Rechtsverhältnisses („family life“) auf väterliche Familiengemeinschaft.

Der Verfasser des Gleichstellungsmodells Herr Deepak Rajani behauptet gegenüber dem Gesetzgeber:

Sollten diese beiden Kernpunkte nicht gelöst werden, würde die derzeitige Rechtsposition für biologische, leibliche und nicht sorgeberechtigte Väter zu einem Benachteiligungsdilemma und "Catch 22" führen.

Menschenrechtsgericht ./. Die Parteilichkeit der deutschen Justiz
EGMR-Urteil bemängelt Parteilichkeit der deutschen Justiz erneut! (3293)

Pressemitteilung: Autor Deepak Rajani

Die Hinhaltetaktik des Justizministeriums funktionier nicht mehr! Das historisches EMGR-Urteil, CASE OF TSIKAKIS (Application no. 1521/06), greift die beharrliche Parteilichkeit der deutschen Justiz zu Gunsten der Mütter an, die ihre Macht aus dem Sorgerecht zum Schaden für die leiblichen Väter der Kinder ausüben. Nun kann die Bundesjustizministerin kein weiteres Verzögerungsspiel bezüglich der Elternrechtsreform veranstalten.

„Die derzeitige Ausgestaltung von Elternrechten ist eine Katastrophe.

Mit dem heutigen Urteil muss das Bundesjustizministerium die Kinderrechte im BGB gründlich überprüfen und das Rechtsverhältnis des Kindes auch mit seinem biologischen Vater zum ersten Mal gestalten. Dies ist eine Revolution!“ (Deepak Rajani)

 .....
   

Werbung
 
Herr Lischka (SPD/MdB) ist gefragt!

Frage: Ist eine elternrechts- orientierten Lösung zeitgemäß?
EGMR: Sorgerecht

Der Europäische Gerichtshof hat über das gemeinsame Sorgerecht für nicht eheliche Väter entschieden!
Rechtspolitik

Bundestag: Die Regierung will Sorgerecht reformieren!
 
Rechtliche Hinweis:
Bei der Benutzung zu diesen Bereichen und Webseiten werden die Nutzer auf die maßgeblichen Nutzungsbedingungen für diese Bereiche ausdrücklich hingewiesen.
Die Nutzer erkennt den Nutzungsbedingungen an.
Www.elterlicheSorge.de haftet nicht für die Inhalte der gelinkten Seiten bzw. Unterseiten. Alle Nachrichten dienen zur persönlichen Information.
Die Inhalte von www.elterlicheSorge.de sind für jedermann nach Maßgabe dieser Allgemeinen Nutzungsbedingungen NUR für private Zwecke frei zugänglich. Die Weiterverwendung und Reproduktion ist nicht gestattet. Jede Nutzung der Inhalte für gewerbliche Zwecke ist untersagt.